Ärzte Zeitung, 19.02.2015

Übergangsfrist

HPV-Impfung ab neun Jahren

BERLIN. Gesetzliche Krankenkassen sind künftig verpflichtet, die Kosten für eine HPV-Impfung bereits für Mädchen ab neun Jahren und nicht wie bisher ab zwölf Jahren zu übernehmen.

Die STIKO hatte das empfohlene Impfalter für die Impfung gegen humane Papillomviren (HPV) im August 2014 herabgesetzt; der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat die überarbeiteten Impfempfehlungen nun übernommen.

Die Änderung der Schutzimpfungsrichtlinie wurde im November beschlossen.

Im Anschluss an die Veröffentlichung im Bundesanzeiger haben die Krankenkassen und Kassenärztlichen Vereinigungen nun drei Monate Zeit, um regionale Impfvereinbarungen abzuschließen.

Ärzte, die ihre neun- bis 14-jährigen Patientinnen aber schon jetzt nach der aktuellen STIKO-Empfehlung impfen möchten, müssen diese Leistung bis zur Anpassung der jeweiligen Impfvereinbarung im Rahmen der Kostenerstattung abrechnen.

Spätestens bis zum vollendeten 18. Lebensjahr sollen versäumte Impfungen gegen HPV nachgeholt werden. Die vollständige Impfserie sollte vor dem ersten Geschlechtsverkehr abgeschlossen sein. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »