Neue STIKO-Empfehlung

HPV-Impfung für Neunjährige!

Die Ständige Impfkommission hat neue Empfehlungen herausgegeben: So sollen jetzt schon neunjährige Mädchen gegen Humane Papillomviren geimpft werden. Und eine Änderung gibt es bezüglich der Pneumokokken-Impfung.

Veröffentlicht:
Schutz für Mädchen: Gegen HPV sollte vor dem ersten Geschlechtsverkehr geimpft werden.

Schutz für Mädchen: Gegen HPV sollte vor dem ersten Geschlechtsverkehr geimpft werden.

© Alexander Raths / fotolia.com

BERLIN. Ab sofort sollen alle Mädchen im Alter von 9 bis 14 Jahren die Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) bekommen, und nicht wie bisher empfohlen mit 12 bis 17 Jahren.

Dies ist die wichtigste Änderung in den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) für das nächste Jahr, die jetzt veröffentlicht worden sind (Epi Bull 2014; 34: 305).

Zudem wurden die Empfehlungen zur Pneumokokken-Impfung überarbeitet, die jetzt zum Beispiel auch für Träger von Cochlea-Implantaten empfohlen wird. Die neue Meningokokken-B-Impfung ist von der STIKO nicht in den Impfkalender aufgenommen worden. Eine ausführliche Begründung dazu will das Gremium in Kürze nachliefern.

Impfung am wirksamsten vor dem ersten Geschlechtsverkehr

Der hauptsächliche Übertragungsweg für HPV-Infektionen am Gebärmutterhals sind Sexualkontakte. Die Impfung ist daher am wirksamsten, wenn sie vor dem ersten Geschlechtsverkehr erfolgt.

Der erste Geschlechtsverkehr ist jedoch meist nicht geplant und wird nicht mit Eltern oder impfenden Ärzten besprochen.

Studien zufolge verpasst daher bisher ein Großteil der Mädchen in Deutschland den idealen Impfzeitpunkt vor dem ersten Geschlechtsverkehr, berichtet das Robert Koch-Institut (RKI) in einer Mitteilung zu den Empfehlungen.

Mit der Herabsetzung des Impfalters soll erreicht werden, dass mehr Mädchen als bisher vor HPV-Infektionen geschützt werden, bevor sie sexuell aktiv werden.

Hinzu kommt: Höhere Antikörper-Antworten legen nahe, dass jüngere Mädchen besser auf eine Impfung gegen HPV ansprechen als ältere. Zudem sind in dem jüngeren Alter nur noch zwei statt bisher drei Impftermine erforderlich.

Die Herabsetzung des Impfalters hat auch den Vorteil, dass Mädchen beim Vorsorgetermin U11 im Alter von 9 bis 10 Jahren meist Kontakt zum Arzt haben. Dabei kann - wie auch bei der "J1"-Untersuchung im Alter von 12 bis 14 Jahren - gegen HPV geimpft werden.

Auch WHO empfiehlt HPV-Impfung ab 9 Jahren

Es gibt bislang keine Hinweise darauf, dass die Schutzwirkung nach HPV-Impfung nachlässt. Das zeige eine bisher nicht publizierte neue Übersichtsarbeit zu Effektivität und Dauer des Impfschutzes gegen humane Papillomviren, berichtet das RKI in der Mitteilung. Auch die WHO empfiehlt die Impfung bereits im Alter ab 9 Jahren.

Die HPV-Impfung kann die Krebsfrüherkennungsuntersuchung nicht ersetzen. "Nicht im Impfstoff enthaltene HPV-Typen, unvollständig geimpfte Personen und seltene Impfversager erfordern auch bei Erreichen einer hohen Durchimpfung in der Zielgruppe die Fortführung der Früherkennungsuntersuchungen", so die STIKO in ihren ersten HPV-Impfempfehlung 2007.

Das Gremium betont dies erneut und spricht sich auch jetzt wieder für ein organisiertes und qualitätskontrolliertes Vorsorgekonzept aus HPV-Impfung und Gebärmutterhalskrebs-Früherkennung aus. (eis)

Mehr zum Thema

Krebs-Impfung

Gemischtes Doppel für die Darmkrebs-Impfung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?