Ärzte Zeitung, 07.08.2015

Rheinland-Pfalz

TK ermittelt regionale Unterschiede bei Krankschreibungen

MAINZ. Bei den Krankschreibungen gibt es in Rheinland-Pfalz große regionale Unterschiede. Das geht aus einer Datenanalyse der Techniker Krankenkasse hervor.

So waren die TK-Versicherten im Landkreis Kusel mit durchschnittlich 19,5 Tagen im vergangenen Jahr deutlich länger krankgeschrieben als die Versicherten in Mainz mit 12,14 Fehltagen. Im Landesdurchschnitt fehlten TK-Versicherte 15,5 Tage krankheitsbedingt bei der Arbeit.

Aber auch bei den Gründen für die Fehltage gibt es regionale Abweichungen. So wurden im Kreis Cochem-Zell mit 4,94 Tagen die meisten Fehltage wegen Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems registriert, in Landau waren es dagegen nur 1,94 Tage.

Im Landkreis Kusel waren Versicherte im Schnitt 3,81 Fehltage wegen psychischer Leiden krankgeschrieben, in Neustadt an der Weinstraße nur 1,93 Tage.

Die Leiterin der TK-Landesvertretung, Anneliese Bodemar, sieht in den Ergebnissen des Gesundheitsreports ein Zeichen, dass die Menschen in den verschiedenen Regionen unterschiedlich belastet sind. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »