Ärzte Zeitung, 20.10.2015

Brandenburg

Mehr als 639.500 Euro für Selbsthilfe

POTSDAM. Mehr als 639.500 Euro haben die Krankenkassen im Rahmen der Gemeinschaftsförderung im laufenden Jahr an die Selbsthilfeinstitutionen im Land Brandenburg verteilt. Das sind 4,3 Prozent mehr als 2014, wie der Ersatzkassenverband vdek mitteilte.

Von der Fördersumme erhielten 20 Landesorganisationen 196.000 Euro. 21 Selbsthilfekontaktstellen wurden mit 208.000 Euro gefördert und an 714 Selbsthilfegruppen gingen knapp 235.500 Euro. Das entspricht einem Anteil von 37 Prozent.

Der vdek-Landesverband betont, dass Selbsthilfeförderung eine Gemeinschaftsaufgabe aller Sozialversicherungsträger, der öffentlichen Hand und der Privaten Krankenversicherung sei. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »