Ärzte Zeitung online, 12.11.2015

Hessen

Erste virtuelle Selbsthilfe bei Onlinesucht

FRANKFURT/MAIN. Die Techniker Krankenkasse (TK) in Hessen und die Hessische Landesstelle für Suchtfragen (HLS) bieten ein neues Selbsthilfeangebot bei Internetsucht. Bei "webC@RE" handelt sich nach eigenen Angaben um ein bundesweit einmaliges Projekt, da das virtuelle Angebot onlinesüchtige Menschen direkt im Netz erreichen will.

Die aktuell bestehenden Selbsthilfeangebote für Onlinesüchtige in Deutschland müssen nach Angaben von TK und HLS allesamt "real" an einem Therapieort aufgesucht werden. Die Gruppe "webC@RE" hingegen trifft sich immer dienstags; die Kommunikation erfolgt ausschließlich über den Chat-Dienst Skype.

"Ob wir schreiben, sprechen oder gar mit Kamera sprechen, entscheiden die Teilnehmer. Die Dokumentation umfasst lediglich statistische Größen, die Anonymität ist also gewährt, wenn gewünscht", sagt Patrick Durner, Medienpädagoge bei der HLS. (jk)

Ansprechpartner für den Erstkontakt ist Projektleiter Patrick Durner, erreichbar unter pd@hls-online.org.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »