Ärzte Zeitung, 01.03.2016

Geplant

DAK und BKK Beiersdorf planen Fusion zum 1. Juli

HAMBURG. Die DAK Gesundheit plant zum 1. Juli 2016 die Fusion mit der BKK Beiersdorf. Das bestätigte ein Sprecher der DAK der "Ärzte Zeitung". Die Verwaltungsräte der beiden Kassen beraten am 22. und 23. März über diesen Schritt. Die geschlossene BKK für die Mitarbeiter des Unternehmens Beiersdorf und ihre Angehörigen hatte Ende 2014 rund 10.400 Versicherte und ein Ausgabenvolumen von knapp 25 Millionen Euro. Die Betriebskasse mit Sitz in Hamburg hat mit 1,5 Prozent den gleichen Zusatzbeitrag wie die DAK (ingesamt 16,1 Prozent). Die Mitglieder der BKK Beiersdorf mussten zu Anfang des Jahres einen Beitragssprung von 0,7 Punkten verkraften. Die DAK hatte zuletzt mehrfach mit Betriebskassen fusioniert und damit ihre Verankerung in Betrieben gestärkt, zuletzt 2015 mit der Shell BKK. Die BKK Beiersdorf hat noch vor Kurzem eine Imagekampagne gestartet. Titel: "Lebe frei und ungebändigt". (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »