Ärzte Zeitung, 16.03.2016

Windeln & Co.

Sparkurs der Kassen gestoppt

BERLIN. Minderwertige Inkontinenzprodukte soll vom Markt verschwinden, hat der GKV-Spitzenverband angekündigt. Nach massiven Klagen von Versicherten und einschlägigen Urteilen haben die Kassen die Qualitätsanforderungen für Windeln im Hilfsmittelverzeichnis angehoben.

1,5 Millionen GKV-Versicherte erhalten solche Hilfsmittel und mussten bisher teilweise für funktionierende Windeln noch Aufzahlungen leisten. Von den 2200 gelisteten Produkten würden mehr als 600 nach einer Übergangsfrist vom Markt verschwinden, hieß es.

Man werde "gründlich aufräumen", kündigte Gernot Kiefer, Vorstand des GKV-Spitzenverbandes, an. Erstmals seien zudem einheitliche, verbindliche Vorgaben für die Beratung der Versicherten und zusätzliche Serviceleistungen definiert worden. Dies betreffe auch die Versorgungsmenge.

"Eine individualisierte Bedarfsermittlung ist künftig vorgeschrieben, denn pau-schalisierte Bedarfsmengen dürfen nicht mehr zugrunde gelegt werden", erklärte Kiefer.

Die Opposition im Bundestag hatte in der Vergangenheit wiederholt gefordert, die Regierung solle den aus dem Ruder gelaufenen Preiswettbewerb der Kassen stoppen.

Noch im Juli vergangenen Jahres meinte das Bundesgesundheitsministerium, die Ausgabenentwicklung in der GKV deute "nicht auf eine restriktive Genehmigungspraxis durch die Krankenkassen hin".

Allerdings basierten die Qualitätskriterien für Inkontinenzhilfen bisher auf Vorgaben aus dem Jahr 1993. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »