Ärzte Zeitung, 05.04.2016

Mecklenburg-Vorpommern

719.000 Euro für Selbsthilfe im Nordosten

SCHWERIN. Die Selbsthilfeförderung der Krankenkassen in Mecklenburg-Vorpommern beträgt in diesem Jahr 719.000 Euro. Davon stammen 610.000 Euro aus den pauschalen Fördermitteln, die die gesetzlichen Kassen aufbringen.

Außerdem stehen noch Restmittel aus dem Jahr 2015 (30.000 Euro) sowie von den Kassen zusätzlich bewilligte individuelle Fördermittel (79.000 Euro) zur Verfügung.

Nach Angaben des Ersatzkassenverbandes im Nordosten fließt das Geld an insgesamt acht Selbsthilfe-Kontaktstellen, 22 Landesorganisationen der Selbsthilfe und 405 Selbsthilfegruppen.

Der Verband begrüßte die im Präventionsgesetz festgelegte Erhöhung der Mittel für die Selbsthilfe, "auch weil sie uns nun in die Lage versetzt, gute Projekte der Selbsthilfe finanziell noch besser zu unterstützen", so der vdek. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »