Ärzte Zeitung, 05.04.2016

Mecklenburg-Vorpommern

719.000 Euro für Selbsthilfe im Nordosten

SCHWERIN. Die Selbsthilfeförderung der Krankenkassen in Mecklenburg-Vorpommern beträgt in diesem Jahr 719.000 Euro. Davon stammen 610.000 Euro aus den pauschalen Fördermitteln, die die gesetzlichen Kassen aufbringen.

Außerdem stehen noch Restmittel aus dem Jahr 2015 (30.000 Euro) sowie von den Kassen zusätzlich bewilligte individuelle Fördermittel (79.000 Euro) zur Verfügung.

Nach Angaben des Ersatzkassenverbandes im Nordosten fließt das Geld an insgesamt acht Selbsthilfe-Kontaktstellen, 22 Landesorganisationen der Selbsthilfe und 405 Selbsthilfegruppen.

Der Verband begrüßte die im Präventionsgesetz festgelegte Erhöhung der Mittel für die Selbsthilfe, "auch weil sie uns nun in die Lage versetzt, gute Projekte der Selbsthilfe finanziell noch besser zu unterstützen", so der vdek. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »