Ärzte Zeitung, 02.06.2016
 

Schleswig-Holstein

5000 Flüchtlinge haben E-Karte

KIEL.Bislang sind in Schleswig-Holstein rund 5000 Asylbewerber von der AOK Nordwest mit der elektronischen Gesundheitskarte ausgestattet worden. Die AOK ist allerdings nicht für alle Kreise zuständig, so dass die tatsächlich ausgehändigte Zahl an Gesundheitskarten höher liegen wird.

Eine landesweite Zahlenübersicht liegt noch nicht vor. Gesundheitsministerin Kristin Alheit (SPD) sieht den Zwischenstand aber als Beleg, dass die elektronische Gesundheitskarte bei den Flüchtlingen ankommt. Schleswig-Holstein hatte die Karte zu Jahresbeginn eingeführt, um den Zugang zu medizinischen Leistungen zu vereinfachen. "Die Entscheidung, welche medizinische Hilfe akut erforderlich ist, gehört in die Hand von Ärzten", so Alheit. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »