Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 02.06.2016

Schleswig-Holstein

5000 Flüchtlinge haben E-Karte

KIEL.Bislang sind in Schleswig-Holstein rund 5000 Asylbewerber von der AOK Nordwest mit der elektronischen Gesundheitskarte ausgestattet worden. Die AOK ist allerdings nicht für alle Kreise zuständig, so dass die tatsächlich ausgehändigte Zahl an Gesundheitskarten höher liegen wird.

Eine landesweite Zahlenübersicht liegt noch nicht vor. Gesundheitsministerin Kristin Alheit (SPD) sieht den Zwischenstand aber als Beleg, dass die elektronische Gesundheitskarte bei den Flüchtlingen ankommt. Schleswig-Holstein hatte die Karte zu Jahresbeginn eingeführt, um den Zugang zu medizinischen Leistungen zu vereinfachen. "Die Entscheidung, welche medizinische Hilfe akut erforderlich ist, gehört in die Hand von Ärzten", so Alheit. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »