Ärzte Zeitung, 06.07.2016

Rheinland-Pfalz

Teure Klinikbehandlung

Gutachten zeigt: Patienten werden gut versorgt, aber die Kosten liegen deutlich über dem Durchschnitt.

MAINZ. Eine große Anzahl gut ausgebildeter Pflegekräfte, eine hohe Patientenzufriedenheit und eine schnelle Erreichbarkeit, das zeichnet die Kliniklandschaft in Rheinland-Pfalz aus. Auf der eher negativen Seite stehen eine hohe Krankenhausdichte mit vielen kleinen Standorten, Doppelstrukturen vor allem in Ballungsgebieten und an Ländergrenzen. Die Folge: vorgegebene Mindestmengen werden häufig nicht erreicht. Hinzu kommt ein fehlender Wettbewerb mit privaten Krankenhausträgern, weil zwei Drittel der Kliniken im Land von freigemeinnnützigen Trägern betrieben werden.

Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) und des Essener Institute for Health Care Business, das die rheinland-pfälzischen Krankenkassen in Auftrag gegeben haben.

Mit den Ergebnissen wollen die Kassen den Dialog mit Krankenhausträgern, Krankenhausgesellschaft und der Landesregierung suchen, kündigte die Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland-Pfalz Dr. Irmgard Stippler am Dienstag bei der Vorstellung des Gutachtens in Mainz an.

Obwohl die Patienten zufrieden sind, würden die Kassen gerne die Struktur der Kliniklandschaft in Rheinland-Pfalz ändern, denn die stationäre Versorgung ist hier besonders teuer, aber nicht unbedingt besser. So hat Rheinland-Pfalz bundesweit den höchsten Basisfallwert. Er liegt sechs Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Der Basisfallwert dient der Berechnung der Kosten, die die Krankenkassen den Krankenhäusern für stationäre Leistungen erstatten müssen.

Das heißt, er schlägt direkt auf die Ausgaben der Kassen nieder. "Was wir an Mehrkosten zu tragen haben ist beitragsrelevant", erklärt vdek-Chef Martin Schneider. In Rheinland-Pfalz kostet eine Blinddarmentfernung 3410 Euro, der bundesweite Durchschnitt liegt bei 3239 Euro. Umgerechnet auf alle Blinddarmentfernungen in einem Jahr zahlten die Kassen in Rheinland-Pfalz eine Million Euro mehr. Würden alle relevanten Indikationen zugrundegelegt, betrage die Summe 240 Millionen Euro. Hinzu kommt, dass die Rheinland-Pfälzer überdurchschnittlich häufig stationär behandelt werden. Das führt Professor Boris Augurzky vom RWI auch auf die geringe Facharztdichte in dem Flächenland zurück. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »