Ärzte Zeitung online, 21.11.2016

Sachsen

Kassen zahlen mehr für frühe Förderung

DRESDEN. Die gesetzlichen Krankenkassen in Sachsen stellen mehr Geld für die Förderung von Kindern bereit, die in frühen Entwicklungsphasen Auffälligkeiten zeigen. Der Grundbetrag für die Diagnostik und das Erstellen individueller Hilfsprogramme steigt von 140 auf bis zu 220 Euro, teilte der vdek Landesverband Sachsen mit.

Auf die Neuerung hat sich der vdek mit dem Paritätischen Wohlfahrtsverband, der Diakonie und der Lebenshilfe geeinigt, die zusammen etwa zwei Drittel der Frühförderstellen in Sachsen betreiben. Die Einrichtungen bieten den Kindern Bewegungstherapien oder Sinnesschulungen.

Bei der Förderung bis zum Vorschulalter sollen drohende Behinderungen vermieden oder bereits vorhandene Beeinträchtigungen abgeschwächt werden. Jedes Jahr nehmen die 55 interdisziplinären Frühförderstellen und acht sozialpädiatrischen Zentren im Freistaat rund 2000 Kinder neu in die Frühförderung auf. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »