Ärzte Zeitung online, 21.11.2016

Sachsen

Kassen zahlen mehr für frühe Förderung

DRESDEN. Die gesetzlichen Krankenkassen in Sachsen stellen mehr Geld für die Förderung von Kindern bereit, die in frühen Entwicklungsphasen Auffälligkeiten zeigen. Der Grundbetrag für die Diagnostik und das Erstellen individueller Hilfsprogramme steigt von 140 auf bis zu 220 Euro, teilte der vdek Landesverband Sachsen mit.

Auf die Neuerung hat sich der vdek mit dem Paritätischen Wohlfahrtsverband, der Diakonie und der Lebenshilfe geeinigt, die zusammen etwa zwei Drittel der Frühförderstellen in Sachsen betreiben. Die Einrichtungen bieten den Kindern Bewegungstherapien oder Sinnesschulungen.

Bei der Förderung bis zum Vorschulalter sollen drohende Behinderungen vermieden oder bereits vorhandene Beeinträchtigungen abgeschwächt werden. Jedes Jahr nehmen die 55 interdisziplinären Frühförderstellen und acht sozialpädiatrischen Zentren im Freistaat rund 2000 Kinder neu in die Frühförderung auf. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »