Ärzte Zeitung, 13.12.2016

Beschwerden und Klagen

Siemens BKK nennt Zahlen

MÜNCHEN. Die Siemens Betriebskrankenkasse hat Zahlen zu Kundenbeschwerden, Widersprüchen und Sozialgerichtsverfahren veröffentlicht – nach eigenen Angaben als bisher erste Kasse. Danach sind im laufenden Jahr 3836 Kundenbeschwerden eingegangen, 0,37 Prozent gemessen an der Gesamtzahl der Versicherten. Im Vorjahr waren es insgesamt 4150 Beschwerden (0,4 Prozent). Dabei gelte bereits die Abbestellung des Kundenmagazins als Form von Beschwerde, hieß es. 660 Widersprüche, mit denen sich Versicherte gegen Entscheidungen der Kasse wehren, gab es im Vorjahr, 118 von ihnen entfielen auf die Pflegeversicherung.

Ein Widerspruchsausschuss, der mit je drei ehrenamtlich tätigen Vertretern der Arbeitgeber und Arbeitnehmer besetzt ist, prüft die Widersprüche. Von den 547 Widersprüchen, die das Gremium im vergangenen Jahr beraten habe, seien 540 zu Gunsten der Kasse entschieden worden, berichtet die SBK. In 175 Fällen zogen Versicherte wegen der ablehnenden Entscheidung ihrer Kasse neu vor das Sozialgericht. 213 Klageverfahren, die teilweise noch aus den Vorjahren anhängig waren, wurden beendet. Nach Darstellung der SBK erhielt die Kasse in drei Viertel der Verfahren recht, zwölf Prozent wurden durch einen Vergleich beendet. In weiteren zwölf Prozent setzte sich der Versicherte durch.

Die SBK forderte ihre Mitbewerber zu einem transparenten Umgang mit solchen Kennzahlen auf. Zahlen zur Kundenzufriedenheit seien wettbewerbsrelevant und gäben Auskunft über die Qualität einer Krankenkasse, sagte Vorstandschef Hans Unterhuber. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17807)
Organisationen
BKK (2211)
Siemens (606)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »