SKB kritisiert

Verzerrungen im Kassen-Finanzausgleich

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Die Siemens Betriebskrankenkasse (SBK) kritisiert Ungerechtigkeiten im Finanzausgleich. Kassen, die viele Versicherte in kostenträchtigen Ballungsräumen haben, würden benachteiligt, während vor allem AOKen in Ostdeutschland profitierten.

Diese Kritik äußerte Dr. Gertrud Demmler vom Vorstand der SBK am Montag im Sender "Bayern 5". Sie forderte ein Eingreifen der Politik.

Die SBK könne ihre Versichertenzahl noch in etwa stabil halten bei rund einer Million, doch schon bald drohe womöglich eine Abwanderungswelle.

Die Kasse gehört zu den vergleichsweise teuren Anbietern. Die Betriebskrankenkassen wurden wegen finanzieller Belastungen bereits bei Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) vorstellig. (jk)

Mehr zum Thema

Kartellamt

Jetzt zum Wettbewerbsregister anmelden!

Arzneizulassung und Digitalisierung

Zulassung Medikamente: Neue Kultur der Datennutzung gefordert

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das fließt das Blut – künftig vielleicht auch von mehr MSM?

Exklusiv Hämotherapie-Richtlinie

Gremium lenkt bei Blutspendeverbot für Schwule ein

Die 103 gesetzlichen Krankenkassen verbuchen im ersten Quartal 2021 in toto ein Defizit von 148 Millionen Euro.

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds