Ärzte Zeitung, 14.02.2017

Rheinland-Pfalz

Mehr Frauen haben Lungenkrebs

MAINZ. In Rheinland-Pfalz sind seit 2010 mehr Frauen an Lungenkrebs erkrankt – doch immer noch deutlich weniger als im Bundesdurchschnitt. Wie die Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) mit Bezugnahme auf Daten des Statistischen Bundesamtes mitteilt, seien die Neuerkrankungen zwischen 2010 und 2015 um rund sieben Prozent gestiegen. Während 2010 2234 weibliche Fälle von Lungenkrebs-Neubildungen in den Krankenhäusern des Landes diagnostiziert wurden, waren es im Jahr 2015 2381. Damit liegt Rheinland-Pfalz deutlich unter dem Bundesdurchschnitt. Deutschlandweit beziffert sich die Zunahme der neuen Lungenkrebsfälle bei Frauen auf rund 15 Prozent (von 61.926 auf 71.012). Bei Männern hingegen sei die Zahl der registrierten Lungenkrebs-Neuerkrankungen in Rheinland-Pfalz tendenziell rückläufig. Demnach seien im gleichen Zeitraum die stationären Behandlungsfälle männlicher Patienten um drei Prozent gesunken. Deutschlandweit liegt der Rückgang sogar bei 4,5 Prozent.(aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »