Ärzte Zeitung, 14.02.2017
 

Rheinland-Pfalz

Mehr Frauen haben Lungenkrebs

MAINZ. In Rheinland-Pfalz sind seit 2010 mehr Frauen an Lungenkrebs erkrankt – doch immer noch deutlich weniger als im Bundesdurchschnitt. Wie die Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) mit Bezugnahme auf Daten des Statistischen Bundesamtes mitteilt, seien die Neuerkrankungen zwischen 2010 und 2015 um rund sieben Prozent gestiegen. Während 2010 2234 weibliche Fälle von Lungenkrebs-Neubildungen in den Krankenhäusern des Landes diagnostiziert wurden, waren es im Jahr 2015 2381. Damit liegt Rheinland-Pfalz deutlich unter dem Bundesdurchschnitt. Deutschlandweit beziffert sich die Zunahme der neuen Lungenkrebsfälle bei Frauen auf rund 15 Prozent (von 61.926 auf 71.012). Bei Männern hingegen sei die Zahl der registrierten Lungenkrebs-Neuerkrankungen in Rheinland-Pfalz tendenziell rückläufig. Demnach seien im gleichen Zeitraum die stationären Behandlungsfälle männlicher Patienten um drei Prozent gesunken. Deutschlandweit liegt der Rückgang sogar bei 4,5 Prozent.(aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »