Ärzte Zeitung online, 28.02.2017

Bayern

AOK investiert mehr Geld in Selbsthilfe

MÜNCHEN. Die AOK Bayern investiert dieses Jahr 4,7 Millionen Euro in die Selbsthilfe. Damit ist die Fördersumme 2017 um 80 Prozent höher als noch vor fünf Jahren. Der allein durch die AOK geförderte Anteil beträgt dabei 2,1 Millionen Euro. Davon wiederum fließen 1,4 Millionen Euro in die direkte Förderung von 2300 regionalen Selbsthilfegruppen. Zudem erhalten Selbsthilfeorganisationen und entsprechende Kontaktstellen Gelder für verschiedene Projekte.

Die verbleibenden 2,6 Millionen der diesjährigen Gesamtsumme fließen in die gemeinschaftliche Förderung der Selbsthilfe durch AOK und andere gesetzliche Krankenkassen. Selbsthilfeangebote gelten als wichtige Anlaufstellen für chronisch Kranke. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »