Ärzte Zeitung online, 27.09.2017

Bundeskabinett

Beitragsgrenze in der GKV wird 2018 erhöht

BERLIN. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch wichtige Rechengrößen für die Sozialversicherung im kommenden Jahr festgelegt. Mit der einschlägigen Verordnung wird auch die Beitragsbemessungsgrenze in der GKV erhöht. Gutverdiener müssen 2018 abermals mehr zahlen. Diese Grenze, das Maximum, bis zu dem in den Sozialversicherungen Beiträge erhoben werden, steigt in der GKV um 900 Euro auf 53.100 Euro im Jahr. Die Versicherungspflichtgrenze beträgt ab 1. Januar einheitlich 59.400 Euro, 1800 Euro mehr als bisher. Wer über diese Grenze hinaus verdient, kann sich in der PKV versichern.

Die Anpassungen werden auf Basis der gestiegenen Löhne im vergangenen Jahr ermittelt. Diese legten in den alten Bundesländern um 2,33 Prozent und in den neuen Bundesländern um 3,11 Prozent zu.

Auch die Bezugsgröße, die als Grundlage für die Berechnung der Mindestbeiträge bei freiwilligen GKV-Mitgliedern dient, erhöht sich. Sie steigt auf 3045 Euro (Westen) und 2695 Euro (Osten). (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18291)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »