Ärzte Zeitung online, 13.10.2017

LSG-Urteil

Zeckenstich in Deutschland gut behandelbar

Ein Kläger, der Borreliose in der Türkei behandeln lassen wollte, scheiterte.

CELLE. Die gesetzlichen Krankenkassen müssen Patienten keinen Gesundheitstourismus ins Ausland finanzieren. Lässt ein Patient seine Borreliose-Erkrankung in der Türkei behandeln, muss er dafür selbst aufkommen, wie jetzt das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen in Celle entschied. Die Behandlung könne auch gut in Deutschland vorgenommen werden. Es wies damit einen 40-jährigen, türkischstämmigen Mann aus dem Landkreis Vechta ab.

Er war infolge eines Zeckenstiches an Borreliose erkrankt. Mit der Behandlung in Deutschland war er aber unzufrieden. Er reiste daher in die Türkei und ließ sich dort weiterbehandeln. Die Kosten in Höhe von rund 860 Euro wollte er sich von seiner Krankenkasse erstatten lassen. Seine deutschen Ärzte hätten keinen Rat mehr gewusst und ihm nur noch eine psychiatrische Behandlung empfohlen. Nach der Behandlung in der Türkei sei er nun halbwegs schmerzfrei.

Die Krankenkasse lehnte eine Kostenerstattung ab. Er habe die Behandlung ohne vorherige Genehmigung durchführen lassen. Dem folgte das LSG. Borreliose sei auch in Deutschland gut behandelbar. Der Kläger habe aber nur in seiner unmittelbaren Wohnortnähe Ärzte aufgesucht und Fachärzte erst gar nicht konsultiert. Es sei daher auch keine "unnötige Förmelei", dass die Krankenkassen einen Kostenerstattungsantrag vor und nicht erst nach der Auslandsbehandlung verlangen. Dies hätte hier der Kasse die Möglichkeit gegeben, eine Behandlung bei einem Facharzt zu empfehlen. (fl/mwo)

Urteil des LSG Niedersachsen: Az.: L 16 KR 284/17

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »