Ärzte Zeitung online, 27.10.2017

Krankenkassen

Zehn Millionen Versicherte in Techniker Kasse

HAMBURG. Die Techniker Kasse (TK) hat den zehnmillionsten Versicherten begrüßt. Sie ist die größte der zurzeit 112 gesetzlichen Kassen. Die Barmer als Nummer 2 in der GKV versichert nach eigenen Angaben 9,4 Millionen Menschen.

Die TK, die 1884 als "Eingeschriebene Hilfskasse für Architekten, Ingenieure und Techniker Deutschlands" gegründet wurde, hat aktuell 7,5 Millionen Mitglieder und 2,5 Millionen beitragsfrei mitversicherte Familienangehörige. Die Versichertenzahl hat sich dynamisch entwickelt: Anfang 2015 betrug sie noch 9,15 Millionen.

Unmittelbar vor der Wiedervereinigung sind es im Jahr 1990 noch 1,5 Millionen gewesen. Der Beitragssatz der TK beträgt 15,6 Prozent und liegt damit unter dem aktuellen Durchschnitt von 15,7 Prozent. Ihren Etat beziffert die Kasse im laufenden Jahr auf 33 Milliarden Euro, davon 26 Milliarden Euro für die GKV.

Der zehnmillionste Versicherte ist prototypisch: Es ist der Spanier Oliver Munõz Galván, 30 Jahre alt und bei einem Finanz-Start-up beschäftigt. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18022)
Organisationen
TK (2538)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »