Ärzte Zeitung online, 27.10.2017

Krankenkassen

Zehn Millionen Versicherte in Techniker Kasse

HAMBURG. Die Techniker Kasse (TK) hat den zehnmillionsten Versicherten begrüßt. Sie ist die größte der zurzeit 112 gesetzlichen Kassen. Die Barmer als Nummer 2 in der GKV versichert nach eigenen Angaben 9,4 Millionen Menschen.

Die TK, die 1884 als "Eingeschriebene Hilfskasse für Architekten, Ingenieure und Techniker Deutschlands" gegründet wurde, hat aktuell 7,5 Millionen Mitglieder und 2,5 Millionen beitragsfrei mitversicherte Familienangehörige. Die Versichertenzahl hat sich dynamisch entwickelt: Anfang 2015 betrug sie noch 9,15 Millionen.

Unmittelbar vor der Wiedervereinigung sind es im Jahr 1990 noch 1,5 Millionen gewesen. Der Beitragssatz der TK beträgt 15,6 Prozent und liegt damit unter dem aktuellen Durchschnitt von 15,7 Prozent. Ihren Etat beziffert die Kasse im laufenden Jahr auf 33 Milliarden Euro, davon 26 Milliarden Euro für die GKV.

Der zehnmillionste Versicherte ist prototypisch: Es ist der Spanier Oliver Munõz Galván, 30 Jahre alt und bei einem Finanz-Start-up beschäftigt. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17523)
Organisationen
TK (2440)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »