Ärzte Zeitung online, 12.01.2018

Nordrhein-Westfalen

Ex-Ministerin Steffens vor Wechsel zur TK?

KÖLN. Die ehemalige nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens soll künftig die NRW-Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) leiten. Entsprechende Gerüchte werden immer konkreter. Beide Seiten lehnen aber eine Stellungnahme ab.

Der langjährige Leiter der Landesvertretung Günter van Aalst geht am 31. März in den Ruhestand. Zur Nachfolge könne man zum jetzigen Zeitpunkt keine verbindliche Aussage machen, sagte ein TK-Sprecher lediglich. In Fachkreisen gilt der Wechsel der Grünen-Politikerin zu der Kasse aber als ausgemachte Sache – vorausgesetzt, TK und Steffens können sich über die vertraglichen Inhalte einigen.

Als wahrscheinlicher Termin für den Beginn der Zusammenarbeit gilt der 1. Juli. Damit würde Steffens die vorgesehene "Abkühlphase" nach dem Ende ihrer Ministertätigkeit am 30. Juni 2017 einhalten, die auch die Aufsicht über die NRW-Krankenkassen umfasste.

Das wäre der zweite Wechsel einer prominenten Grünen-Politikerin von der Politik in die Kassenwelt. In Kürze wird die ehemalige gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion Birgitt Bender die Landesvertretung des vdek in Baden-Württemberg übernehmen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »