Ärzte Zeitung online, 12.01.2018

Nordrhein-Westfalen

Ex-Ministerin Steffens vor Wechsel zur TK?

KÖLN. Die ehemalige nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens soll künftig die NRW-Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) leiten. Entsprechende Gerüchte werden immer konkreter. Beide Seiten lehnen aber eine Stellungnahme ab.

Der langjährige Leiter der Landesvertretung Günter van Aalst geht am 31. März in den Ruhestand. Zur Nachfolge könne man zum jetzigen Zeitpunkt keine verbindliche Aussage machen, sagte ein TK-Sprecher lediglich. In Fachkreisen gilt der Wechsel der Grünen-Politikerin zu der Kasse aber als ausgemachte Sache – vorausgesetzt, TK und Steffens können sich über die vertraglichen Inhalte einigen.

Als wahrscheinlicher Termin für den Beginn der Zusammenarbeit gilt der 1. Juli. Damit würde Steffens die vorgesehene "Abkühlphase" nach dem Ende ihrer Ministertätigkeit am 30. Juni 2017 einhalten, die auch die Aufsicht über die NRW-Krankenkassen umfasste.

Das wäre der zweite Wechsel einer prominenten Grünen-Politikerin von der Politik in die Kassenwelt. In Kürze wird die ehemalige gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion Birgitt Bender die Landesvertretung des vdek in Baden-Württemberg übernehmen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »