Ärzte Zeitung online, 18.01.2018

Betrug

Ex-Mitarbeiter belastet Zytostatika-Apotheker

ESSEN. Ein weiterer Zeuge hat den Angeklagten im Prozess um gestreckte Zytostatika am Donnerstag vor dem Essener Landgericht schwer belastet. Der ehemalige kaufmännische Leiter des angeklagten Bottroper Apothekers sprach von "erheblichen Diskrepanzen" zwischen den Mengen eingekaufter und produzierter Wirkstoffe. "Das war nicht mehr erklärbar", sagte der 46-Jährige.

Deshalb sei er im September 2016 zur Polizei gegangen. Der Apotheker wurde am 29. November festgenommen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, Krebsmedikamente unterdosiert, aber voll abgerechnet zu haben. Der Schaden für die GKV soll sich auf 56 Millionen Euro belaufen.

Der ehemalige kaufmännische Leiter der Apotheke wurde 2017 wegen seiner Enthüllungen mit dem Deutschen Whistleblower-Preis geehrt. Der Angeklagte selbst hat sich noch nicht zu den Vorwürfen geäußert. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »