Ärzte Zeitung online, 27.02.2018

Niedersachsen

Kasse kündigen Klinik: Geriatrie reicht nicht

Ist die Versorgung der Patienten im Asklepios Krankenhaus in Clausthal noch gewährleistet? Nein, meinen die Krankenkassen. Darüber ist nun ein Streit entbrannt, der bis vors Gericht führen könnte.

Von Christian Beneker

Kasse kündigen Klinik: Geriatrie reicht nicht

In der Geriatrie werden betagte Patienten versorgt. (Symbolbild)

© Kzenon / stock.adobe.com

CLAUSTHAL-ZELLERFELD. Die niedersächsischen Krankenkassen haben beim Land Niedersachsen beantragt, den Versorgungsvertrag mit dem Asklepios-Krankenhaus in Clausthal-Zellerfeld zum Jahresende 2018 zu kündigen. "Die Versorgung der Patienten ist nicht mehr in dem erforderlichen Maße gewährleistet", begründet der Sprecher des niedersächsischen Ersatzkassenverbandes (vdek), Hanno Kummer, den Schritt. Doch das Land will die Kündigung nicht akzeptieren.

Der Asklepios-Konzern betreibt im Harz seit 2003 drei Kliniken – in Seesen, Clausthal und Goslar mit zusammen mehr als 300 Betten, aktuell 54 davon in Clausthal-Zellerfeld. Die Kassen werfen Asklepios nun vor, aus dem Krankenhaus in Clausthal eine reine Geriatrie gemacht zu haben, die nicht mehr in der Lage sei, die oft multimorbiden Patienten tatsächlich medizinisch zu versorgen.

"Seit 2014 gibt es im Wesentlichen keine Grund- und Regelversorgung mehr am Krankenhaus Clausthal", kritisiert Kummer. "Die Folge ist, dass die Clausthaler Patienten zur Behandlung oft ins Krankenhaus nach Goslar transportiert werden müssen. Dabei hat Goslar eine eigene Geriatrie mit ausreichend Kapazitäten."

Der Patiententransport sei eine sinnlose und unnötige Patientenbelastung. "Unserer Berechnung nach sind in der Vergangenheit knapp die Hälfte der Clausthaler Patienten mindestens einmal zwischen den Standorten Goslar und Clausthal verlegt worden", sagte Kummer der "Ärzte Zeitung". Aus Kassensicht müssten die betagten Patienten ganz in Goslar versorgt werden.

Asklepios will nach eigenen Aussagen in Goslar weiter Patienten versorgen. "Gegen den Bescheid der Kassen gegen uns, also gegen die Kündigung des Versorgungsvertrags, sind wir rechtlich vorgegangen, weil wir unserem Versorgungsauftrag und den damit verbundenen Verpflichtungen nachkommen", teilt Ralf Nehmzow mit, Sprecher der Harzer Aslepios-Kliniken.

Auch das Sozialministerium lehnt das Ansinnen der Kassen ab und kündigt auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" an, Mitte März Widerspruch einzulegen. "Die Kündigung des Versorgungsauftrages der Klinik in Clausthal-Zellerfeld hält das Land für nicht gerechtfertigt", teilt eine Sprecherin des Ministeriums mit.

Bei der "Zukunftsfähigkeit" alleine auf die stationäre Versorgung abzuzielen, greife zu kurz. Auch die topografische Lage des Krankenhauses, die universitäre Infrastruktur sowie die wichtige Funktion des Krankenhauses auch für die Sicherstellung einer ambulanten Versorgung in Clausthal Zellerfeld seien mit einzubeziehen, hieß es.

Dann hat das Land drei Monate Zeit, seinen Widerspruch zu begründen. Vdek-Sprecher Kummer kündigte bereits an, im Zweifel vor Gericht zu ziehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »