Ärzte Zeitung online, 08.03.2018

Sachsen-Anhalt

Zwei Kassen zahlen Viren-Schnelltest

MAGDEBURG. Viren- oder bakterienbedingte Erkrankungen in wenigen Minuten erkennen, das kann ein Schnelltest, den die AOK Sachsen-Anhalt und die IKK gesund plus ab sofort für ihre Versicherten finanzieren.

Gemeinsam mit der KV Sachsen-Anhalt und dem Landeshausärzteverband haben sich die Kassen für die Leistung entschieden, um den wachsenden Risiken durch Antibiotika-resistente Bakterien besser begegnen zu können.

Der Schnelltest unterstützt Ärzte in ihrer Diagnose- und Therapieentscheidung. "So kann verhindert werden, dass Patienten, die an einer Viruserkrankung leiden, unnötigerweise Antibiotika einnehmen", sagt AOK-Vorstand Ralf Dralle.

Der Test sei ein Meilenstein bei der Bekämpfung von Antibiotika-Resistenzen und besteche vor allem durch seine Einfachheit: Untersucht wird die Konzentration von C-reaktivem Protein (CRP) im Blut des Patienten, das bei einer bakteriellen Ansteckung im Gegensatz zur Virusinfektion merklich steigt.

Studien hätten ergeben, dass bei Nutzung des CRP-Tests die Antibiotika-Verordnungen um 13 bis 24 Prozent zurückgegangen sind.

Für Patienten hat der Test keine Nebenwirkungen, und für Ärzte bedeutet er eine größere Diagnosesicherheit. Für ein verlässliches Ergebnis mit dem CRP-Schnelltest genügten hingegen einige Tropfen Blut und fünf Minuten Wartezeit, hieß es. (zie)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[09.03.2018, 12:51:21]
Gerhard Kruse 
Sachsen Anhalt: Zwei Kassen zahlen Viren-Schnelltest
Guten Tag,

zu Ihrem Beitrag habe ich folgende Kommentierung:

Die Initiative in Sachsen-Anhalt ist sehr zu begrüßen, insbesondere auch deshalb, weil es die lange überfällige finanzielle Unterstützung gibt. Eigentlich sollten alle GKV-Ärzte die Möglichkeit bekommen, den quantitativen CRP-Test (point of care) vor der Verordnung von Antibiotika kostendeckend zu erbringen. Deshalb läuft nunmehr bereits seit mehr als 6 Jahren (!) ein Antrag bei der
AG Labor (KBV/GKVS) mit dem Ziel, die EBM-Position 32128 zu erhöhen. Seit letztem Jahr gibt es auch einen gesetzlichen Auftrag an den Bewertungsausschuss (§87). Doch „nichts“ passiert. Der angesprochene quantitative CRP-Test ist übrigens in weniger als zwei Minuten zu erbringen und hat sich europaweit tausendfach bewährt. Die GOÄ vergütet den Test mit mehr als 10€ !!!!

Viele Grüße

Gerhard Kruse
Beratung und Dienstleistungen im Gesundheitswesen
Rarsrott 14

24146 Kiel
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »