Ärzte Zeitung online, 12.03.2018

TK meldet

Mehr Verdachtsfälle auf Ärztepfusch

Bei der Techniker Krankenkasse glaubten 2017 so viele Versicherte wie noch nie, dass sie falsch behandelt wurden. Drei Arztgruppen standen besonders häufig unter Verdacht.

Viel mehr Verdachtsfälle auf Ärztepfusch

Bei etwa jedem dritten Verdachtsfall erhärteten sich nach TK-Angaben die Hinweise auf einen Behandlungsfehler.

© Coloures-pic / stock.adobe.com

BERLIN. Die Techniker Krankenkasse (TK) hat im vergangenen Jahr einen Rekord bei Verdachtsmeldungen auf Behandlungsfehlern verzeichnet.

5500 Versicherte hätten sich 2017 an die gesetzliche Krankenkasse gewendet, weil sie bei sich einen Behandlungsfehler vermuteten, meldete die TK. Das sei ein Anstieg um 16 Prozent im Vergleich zu 2016.

Die meisten Beschwerden gab es der Kasse zufolge über Behandlungen bei Chirurgen (1477 Verdachtsfälle). Es folgten Zahnärzte (920) und mit 546 Verdachtsfällen die Allgemeinmediziner (siehe Grafik).

Allerdings bestätige sich nicht jeder Verdachtsfall im Laufe der Überprüfung, stellte Medizinrechtsexperte Christian Soltau klar. Doch bei etwa jedem dritten Fall erhärteten sich die Hinweise auf einen Behandlungsfehler. Daneben dürfte es noch eine hohe Dunkelziffer an unentdeckten Behandlungsfehlern geben.

Im vergangenen Jahr hat die TK den Angaben zufolge mehr als 15 Millionen Euro von Ärzten und Kliniken für die Folgekosten von Fehlbehandlungen zurückgefordert. (dpa/ths)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17805)
Arzt und Patient (1579)
Organisationen
TK (2490)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[13.03.2018, 06:37:18]
Dr. Hartmut Hollerbuhl 
Bitte etwas genauer
Es ist schon schlimm genug, dass Boulevardblätter undifferenziert den Begriff "Ärztepfusch" inflationär missbrauchen. Aber dass da Springer mitmacht...
Es gibt mindestens 3 Stufen einer Abweichung vom Normalen:
1. Komplikationen: Sie sind nicht immer vermeidbar, und darüber werden die Patienten vorher aufgeklärt.
2. Fehler: Sie sind ein typisch menschliches Produkt und unterlaufen. Hier muss eine genaue Analye erfolgen (weshalb und wie, und nicht "wer")
3. Grobe Sorgfaltspflichtverletzungen. Das ist im engeren Sinn der Ärztepfusch.
Sie sehen also, es ist nicht alles so einfach, wie Patient denkt. Und deshalb bestätigt sich eben nicht jeder Verdachtsfall. Wenn man die Patienten vorher besser durch die Medien über "den kleinen Unterschied" aufklären würde, ließen sich manche Mißhelligkeiten vermeiden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »