Ärzte Zeitung online, 29.03.2018

Niedersachsen

Open-House-Verfahren für Grippe-Impfstoff ausgeschrieben

NIEDERSACHSEN. Die AOK Niedersachsen hat stellvertretend für alle Kassen der GKV im Land für Vierfach-Grippeimpfstoffe der Saison 2018/2019 ein Open-House-Verfahren ausgeschrieben, um zukünftig Lieferenpässe zu verhindern.

Open-House-Verfahren lassen eine unbeschränkte Anzahl von Unternehmen zur Rabattvereinbarung zu, sofern sie einen festgelegten Rabattsatz akzeptierten. Individuelle Verhandlungen über Vertragsinhalte werden nicht geführt.

Die angebotenen Verträge sind nicht exklusiv, hieß es. Es gelten für alle Teilnehmer einheitliche Bedingungen zum Beispiel einheitlicher Preis, keine speziellen Lieferbedingungen und so weiter.

Die gesetzlichen Krankenkassen könnten mit dieser Regelung die Versicherten günstiger mit Grippe-Impfstoffen versorgen, so die AOK. "Darüber hinaus bieten Rabattverträge im Open-House-Verfahren den Ärzten die Möglichkeit, frei zwischen verschiedenen Impfstoffen der teilnehmenden pharmazeutischen Unternehmen zu wählen", so die AOK.

"Wir erhoffen uns, durch eine gute und flächendeckende Versorgung mit Impfstoffen die Durchimpfungsrate in der Bevölkerung wieder zu steigern und somit einen größeren Schutz vor Grippeinfektionen zu gewährleisten."

Die Grippe-impfenden Ärzte sowie alle Grippeimpfstoff-liefernden Apotheken sollen im Mai dieses Jahres umfassend mit allen benötigten Informationen für die Grippeimpfsaison 2018/2019 versorgt werden. Bis dahin gibt es nach Angaben der AOK keinen Handlungsbedarf bei den Apothekern. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »