Ärzte Zeitung online, 12.06.2018

Kunst statt Komasaufen

Berliner Schülerin gewinnt DAK-Kreativwettbewerb

BERLIN. Mit dem Bild eines durch Alkohol gezeichneten Gesichts einer jungen Frau hat die 17 Jahre alte Nina Mitzschke aus Berlin den mit 500 Euro dotierten Hauptpreis beim Kreativwettbewerb "bunt statt blau" der DAK-Gesundheit gewonnen.

Rund 8000 Schüler hatten in diesem Jahr daran teilgenommen und Plakate gegen Alkoholmissbrauch entworfen.

Es sei jedes Jahr faszinierend, mit welcher Begeisterung und Kreativität die jungen Leute sich mit dem Thema beschäftigen", sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, bei der Siegerehrung am Dienstag in Berlin. Bei "bunt statt blau" zeigten die Kids dem Alkoholmissbrauch die rote Karte".

Wie notwendig dies ist, machte DAK-Vorstandsmitglied Thomas Bodmer deutlich. Im Jahr 2016 seien 22.133 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert worden, eine Zunahme um 1,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Aufgrund ihres geringeren Körpergewichts würden Mädchen und Jungen im Teenager-Alter schneller betrunken als Erwachsene. Gleichzeitig werde der Alkohol langsamer abgebaut, da das dafür verantwortliche Enzym in der Entwicklungsphase noch in geringerer Menge vorhanden ist. (bar)

Die besten Plakate im Internet unter: www.dak.de/buntstattblau

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »