Ärzte Zeitung online, 12.06.2018

Kunst statt Komasaufen

Berliner Schülerin gewinnt DAK-Kreativwettbewerb

BERLIN. Mit dem Bild eines durch Alkohol gezeichneten Gesichts einer jungen Frau hat die 17 Jahre alte Nina Mitzschke aus Berlin den mit 500 Euro dotierten Hauptpreis beim Kreativwettbewerb "bunt statt blau" der DAK-Gesundheit gewonnen.

Rund 8000 Schüler hatten in diesem Jahr daran teilgenommen und Plakate gegen Alkoholmissbrauch entworfen.

Es sei jedes Jahr faszinierend, mit welcher Begeisterung und Kreativität die jungen Leute sich mit dem Thema beschäftigen", sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, bei der Siegerehrung am Dienstag in Berlin. Bei "bunt statt blau" zeigten die Kids dem Alkoholmissbrauch die rote Karte".

Wie notwendig dies ist, machte DAK-Vorstandsmitglied Thomas Bodmer deutlich. Im Jahr 2016 seien 22.133 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert worden, eine Zunahme um 1,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Aufgrund ihres geringeren Körpergewichts würden Mädchen und Jungen im Teenager-Alter schneller betrunken als Erwachsene. Gleichzeitig werde der Alkohol langsamer abgebaut, da das dafür verantwortliche Enzym in der Entwicklungsphase noch in geringerer Menge vorhanden ist. (bar)

Die besten Plakate im Internet unter: www.dak.de/buntstattblau

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »