Ärzte Zeitung online, 14.09.2018

Ersatzkassen in NRW

Bei den Strukturfonds auch die PKV ins Boot holen!

DORTMUND. Strukturveränderungen im Gesundheitswesen sollten nicht allein von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden, auch die privaten Krankenversicherer (PKV) sollten sich an der Finanzierung beteiligen. Das fordert Dirk Ruiss, Leiter der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen des Ersatzkassenverbands vdek.

Das gilt seiner Meinung nach auch für den Krankenhaus-Strukturfonds. Die Mittel für den Umbau der Krankenhauslandschaft stammen je zur Hälfte von den Krankenkassen und den Bundesländern. "Dass die PKV nicht verbindlich in den Strukturfonds eingebunden wird, halte ich für untragbar", sagte Ruiss beim "Gesundheitspolitischen Sommergespräch" des Bundesverbands Managed Care Nordrhein-Westfalen in Dortmund. "Schließlich profitiert auch die PKV von den Strukturveränderungen."

Klar ist für Ruiss, dass den Privatversicherern dann auch die entsprechenden Mitspracherechte eingeräumt werden müssten. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »

Cannabis-Prohibition kostet Staat Milliarden

Über Pro und Contra der Cannabisfreigabe lässt sich lange streiten. Bei ökonomisch nüchternem Kalkül wäre die Sache jedenfalls von Vorteil. mehr »