Ärzte Zeitung, 11.07.2010

Koalition uneins über Gentests an Embryonen

BERLIN (dpa). Nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs zu Gentests an Embryonen zeigt sich die Koalition uneins über die Konsequenzen. "Wir brauchen rasch eine Gesetzesänderung, um klarzustellen, dass die Präimplantationsdiagnostik nicht zur Selektion führt", sagt der bayerische Gesundheitsminister Markus Söder (CSU). Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) sagte hingegen, klar sei nach dem Urteil, dass PID nicht gegen aktuelle Gesetze verstoße. "Ein explizites Verbot der PID lehne ich ab, da es der schwierigen ethischen Konfliktlage nicht gerecht wird, in der sich die Paare befinden." Genetisch schwer vorbelasteten Paaren mit Kinderwunsch dürfe die PID nicht vorenthalten werden. Die Staatsministerin im Kanzleramt, Maria Böhmer (CDU), fordert ein schnelles PID-Verbot: "Es darf keine Selektion zwischen behinderten und nicht-behinderten Leben geben."

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) forderte eine öffentliche Debatte über PID. "Für mich wäre es beispielsweise ein Widerspruch, einem Paar die Präimplantationsdiagnostik zu verbieten, Spätabtreibungen aber bis zum 9. Monat unter bestimmten Umständen zuzulassen", sagte sie der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »