Ärzte Zeitung, 22.05.2013

DDR-Arzneitests

Uni Jena will Hotline einrichten

JENA. Die Universitätsklinik Jena (UKJ) will die Aufarbeitung der Medikamenten-Tests in der DDR mit einer eigenen Expertengruppe unterstützen.

"In einem ersten Schritt wird es sicher darum gehen müssen, entsprechende Informationen zu finden, zu sichern und aufzubereiten. Dem muss eine genaue Bewertung folgen", sagte Klaus Höffken, Sprecher des UKJ-Vorstands.

Die Klinik wolle in Kürze eine Hotline für Betroffene einrichten. Es sei jedoch vermutlich sinnvoll, eine zentrale Anlaufstelle für alle infrage kommenden Kliniken zu schaffen, so Höffken.

Die Uniklinik erklärte, dass bei der Aufarbeitung auch ehemalige Patienten und Zeitzeugen eingebunden werden sollen. Thüringens Vize-Ministerpräsident Christoph Matschie (SPD) schlägt die Einrichtung eines Forschungsverbundes unter dem Dach der Deutschen Forschungsgemeinschaft vor.

"Wir sollten länderübergreifend tätig werden. Einerseits gilt es, die Unterlagen in den Kliniken der neuen Länder zu sichten. Andererseits müssen auch die Archive der Pharmafirmen geöffnet werden. Und es ist nach der Verantwortung des damals zuständigen Bundesamtes zu fragen", so Matschie. (rbü)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »