Ärzte Zeitung, 22.05.2013

DDR-Arzneitests

Uni Jena will Hotline einrichten

JENA. Die Universitätsklinik Jena (UKJ) will die Aufarbeitung der Medikamenten-Tests in der DDR mit einer eigenen Expertengruppe unterstützen.

"In einem ersten Schritt wird es sicher darum gehen müssen, entsprechende Informationen zu finden, zu sichern und aufzubereiten. Dem muss eine genaue Bewertung folgen", sagte Klaus Höffken, Sprecher des UKJ-Vorstands.

Die Klinik wolle in Kürze eine Hotline für Betroffene einrichten. Es sei jedoch vermutlich sinnvoll, eine zentrale Anlaufstelle für alle infrage kommenden Kliniken zu schaffen, so Höffken.

Die Uniklinik erklärte, dass bei der Aufarbeitung auch ehemalige Patienten und Zeitzeugen eingebunden werden sollen. Thüringens Vize-Ministerpräsident Christoph Matschie (SPD) schlägt die Einrichtung eines Forschungsverbundes unter dem Dach der Deutschen Forschungsgemeinschaft vor.

"Wir sollten länderübergreifend tätig werden. Einerseits gilt es, die Unterlagen in den Kliniken der neuen Länder zu sichten. Andererseits müssen auch die Archive der Pharmafirmen geöffnet werden. Und es ist nach der Verantwortung des damals zuständigen Bundesamtes zu fragen", so Matschie. (rbü)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »