Ärzte Zeitung, 29.04.2016

Transplantation

Opposition hält Registergesetz für "dürftig"

BERLIN. Regierung und Opposition haben das geplante Transplantationsgesetz in der ersten Beratung am Donnerstagabend unterschiedlich bewertet.

Das Register schaffe eine "verlässliche Grundlage, die alle Daten von der Organentnahme bis hin zu Nachbetreuung bündelt", sagte die CDU-Abgeordnete Katja Leikert.

Hilde Mattheis (SPD) äußerte die Erwartung , das Register werde "zu einer geringeren Fehlerquote und einer verbesserten Dokumentation" führen.

Dagegen kritisierte Kathrin Vogler (Linke), ausgerechnet die Organisationen würden mit Einrichtung und Betrieb des Registers betraut, die mit den Transplantationsskandalen seit 2012 "ein Gutteil des Vertrauens in der Bevölkerung verspielt haben" - Bundesärztekammer, Krankenhausgesellschaft und Kassen.

Auch bei der für den Datenschutz zuständigen Vertrauensstelle finde eine "inhaltliche Kontrolle durch eine demokratische Instanz nicht statt", so Vogler.

Harald Terpe (Grüne) bezeichnet den Entwurf als "dürftig". Die Regierung scheue "wieder einmal davor zurück, wichtige Entscheidungen selbst zu treffen". Er rügte, dass der GKV-Spitzenverband darüber entscheiden solle, wann pseudonymisierte Daten für Forschungszwecke an Dritte herausgegeben werden.

Nach dem Referentenentwurf, erinnerte Terpe, sollte das Register noch selber über diese Frage entscheiden. Die Daten der Organempfänger und der lebenden Organspender dürfen nur mit deren ausdrücklicher Einwilligung an das Transplantationsregister übermittelt werden.

Dies hatte der GKV-Spitzenverband kritisiert und stattdessen eine "Informationspflicht" gefordert.

Die CDU-Abgeordnete Leikert nannte die Kritik "nachvollziehbar". Die rechtliche Machbarkeit einer "Informationspflicht" müsse "noch einmal gründlich geprüft werden". (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »