Ärzte Zeitung online, 31.07.2017

Katastrophen

Arzt wird per Datenbrille live zugeschaltet

Katastrophen, Massenunfälle, Terroranschläge: Solche Ereignisse bringen Helfer an ihre Grenzen. Forscher wollen sie entlasten. Durch eine Datenbrille sehen Ärzte, was die Helfer sehen – selbst wenn sie am anderen Ende der Welt sitzen.

Arzt wird per Datenbrille live zugeschaltet

Per Datenbrille live dabei: Ärzte sehen mit dieser Brille, was die Retter vor Ort sehen – und die Retter kriegen Zusatzinfos ins Sichtfeld eingebelendet.

© Marcel Kusch / dpa

AACHEN. Mit einer medizintechnischen Computerbrille wollen Forscher die Erstversorgung bei Unfällen und Katastrophen mit vielen Verletzten verbessern.

Die Einsatzkräfte könnten durch Informationen in der neuen Datenbrille und das telemedizinische Einbinden externer Ärzte entlastet werden, wie die bisherigen Ergebnisse eines Forscherteams am Universitätsklinikum Aachen zeigen.

Telearzt schaut mit

In der sogenannten Datenbrille sind Checklisten und Leitlinien integriert, die Sanitätern aber auch Ärzten bei der Festlegung helfen, welche Opfer am dringendsten Hilfe brauchen.

Durch die Brille können die Helfer den Angaben nach auch Unterstützung von einem Telenotarzt bekommen, der nicht am Unfallort ist. Die in die Brille eingebaute Kamera kann demnach alles, was der Helfer sieht, in Echtzeit an den Arzt übertragen.

Das sei in der psychisch belastenden Ausnahme-Situation eine Entlastung, fanden die Forscher nach ersten Tests in Interviews mit Helfern heraus. Der Bundesforschungsministerium hat das Projekt im Rahmen der Forschung zur zivilen Sicherheit gefördert. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Weniger HIV-Neuinfektionen in Deutschland

Rund 86.000 Menschen in Deutschland sind HIV-positiv, schätzt das RKI. Die Zahl der Neuinfektionen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. mehr »

Diagnose von Hautflecken per Smartphone

Die Lockerung des Fernbehandlungsverbots wirkt. Die Teledermatologie-Anwendung AppDoc soll Patienten mit verdächtigen Hautflecken zu einer schnelleren Diagnose verhelfen. mehr »