Ärzte Zeitung online, 28.02.2018

Kooperation

Schulterschluss für die mobile humanitäre Hilfe

BARCELONA. Die internationale Mobilfunkvereinigung GSMA und das britische Department for International Development (DFID) forcieren ihre Kooperation, um die digitale humanitäre Hilfe zu stärken.

Dafür haben sie diese Woche beim Mobile World Congress in Barcelona das Programm "Mobile for Humanitarian Innovation" (M4H) ins Leben gerufen.

Durch das Vehikel M4H sollen der private und öffentliche Sektor innovative Technologien vorantreiben, um Lösungen für einen dauerhaft verbesserten Zugang zu und den Gebrauch von mobilen Diensten zum Zwecke der Notfallbereitschaft, -hilfe und Wiederaufbau bereitzustellen.

Die mobilen Lösungen sollen laut GSMA im Zuge der humanitären Hilfe unter anderem eingesetzt werden, um die Lebensmittelsicherheit zu gewährleisten. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »