Ärzte Zeitung online, 03.03.2018

Lassafieber

Deutsche Experten helfen in Nigeria

BERLIN. Deutsche Experten unterstützen Nigeria bei der Bewältigung des Lassafieber-Ausbruchs. Innerhalb weniger Wochen sind nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) mehr als 1100 Verdachtsfälle aufgetreten, 90 davon endeten bisher tödlich. Als Konsequenz aus der Ebola-Krise von 2014 haben Bundesentwicklungsministerium und BMG gemeinsam eine "Schnell einsetzbare Expertengruppe Gesundheit" (SEEG) ins Leben gerufen. Diese ist den Ministerien zufolge jetzt auch in Nigeria im Einsatz. Auf Anforderung betroffener Länder stellt die SEEG kurzfristig Teams aus Experten aus Medizin und Forschung zusammen, die vor Ort lokale Behörden beraten. Die SEEG ist eine Kooperation des Robert Koch-Instituts, des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin und der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »