Ärzte Zeitung online, 16.03.2018

Klinikausstattung

Zwei Ärzte für Katastrophenfälle empfohlen

KÖLN. Größere Kliniken sollten mindestens zwei Ärzte speziell für den Umgang mit einer großen Zahl von Schwerverletzten nach Terroranschlägen oder vergleichbaren Katastrophen ausbilden. Das empfiehlt Professor Bertil Bouillon, Direktor der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sporttraumatologie am Klinikum Köln-Merheim.

"Wir brauchen Profis, die solche Situationen trainiert haben", sagte Bouillon. Diese Ärzte könnten dann in den Häusern als Multiplikatoren wirken.

Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie und der Sanitätsdienst der Bundeswehr haben einen Kurs zur Vorbereitung auf solche Ausnahmesituationen entwickelt, "Terror and Disaster Surgical Care". Ihn haben inzwischen mehr als 300 Chirurgen, Unfallchirurgen und Anästhesisten absolviert, berichtete Bouillon.

Zu den Kursinhalten gehören neben medizinischen und taktisch-strategischen Informationen die Vorbereitung des Krankenhauses auf den Ernstfall und Planspiele. "Im Falle eines Falles werden wir nur so gut sein, wie wir es vorher trainiert haben." (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »