Ärzte Zeitung online, 16.03.2018

Klinikausstattung

Zwei Ärzte für Katastrophenfälle empfohlen

KÖLN. Größere Kliniken sollten mindestens zwei Ärzte speziell für den Umgang mit einer großen Zahl von Schwerverletzten nach Terroranschlägen oder vergleichbaren Katastrophen ausbilden. Das empfiehlt Professor Bertil Bouillon, Direktor der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sporttraumatologie am Klinikum Köln-Merheim.

"Wir brauchen Profis, die solche Situationen trainiert haben", sagte Bouillon. Diese Ärzte könnten dann in den Häusern als Multiplikatoren wirken.

Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie und der Sanitätsdienst der Bundeswehr haben einen Kurs zur Vorbereitung auf solche Ausnahmesituationen entwickelt, "Terror and Disaster Surgical Care". Ihn haben inzwischen mehr als 300 Chirurgen, Unfallchirurgen und Anästhesisten absolviert, berichtete Bouillon.

Zu den Kursinhalten gehören neben medizinischen und taktisch-strategischen Informationen die Vorbereitung des Krankenhauses auf den Ernstfall und Planspiele. "Im Falle eines Falles werden wir nur so gut sein, wie wir es vorher trainiert haben." (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »