Ärzte Zeitung online, 26.04.2018

Notfälle

Leitende Klinikärzte hadern mit GBA-Beschluss

DÜSSELDORF. Der Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) zur stationären Notfallversorgung wird von den Leitenden Krankenhausärzten scharf kritisiert.

Der GBA habe sich nicht vom Bedarf leiten lassen, sondern von fragwürdigen Kostendämpfungsgesetzen, schreibt der Verband der Leitenden Krankenhausärzte (VLK) in einer Stellungnahme.

Ziel sei es gewesen, die Strukturlatte möglichst hoch zu legen, damit sie dann von möglichst vielen Häusern der Grundversorgung gerissen werde, kritisiert der VLK.

Der GBA hatte am vergangenen Donnerstag ein Stufenkonzept für die Notfallversorgung beschlossen. Um entsprechende Zuschläge zu bekommen, müssen die Kliniken künftig bestimmte Mindestanforderungen erfüllen. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »