Ärzte Zeitung online, 15.05.2019

Notfallversorgung

Reformkonzept im Ausschuss vorgestellt

BERLIN. Das Ratskonzept zur Reform der Notfallversorgung hat Professor Ferdinand Gerlach, Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, am Mittwoch im Gesundheitsausschuss des Bundestags vorgestellt und erläutert.

Der Rat schlägt demnach eine sektorenübergreifende Notfallversorgung vor. Bürger sollen künftig rund um die Uhr über eine einheitliche Rufnummer eine Integrierte Leitstelle erreichen, über die die Koordinierung der weiteren Versorgung erfolgt. Der Rettungsdienst soll als eigenständige Leistung organisiert werden. Ärzte sollen im Notfalldienst Arzneimittel abgeben dürfen. (ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzmittel per Drohne, Roboter auf Kassenkosten

Zur Eröffnung des Hauptstadtkongresses trafen blühende Phantasie, Extremforderungen und regulatorischer Pragmatismus aufeinander. mehr »

"App auf Rezept ist ein toller Vorschlag"

Der Hauptstadtkongress ist gestartet. Im Video-Interview mit der „Ärzte Zeitung“ erläutert Kongresspräsident Ulf Fink die Schwerpunkte des Kongresses und spricht darüber, wie die Digitalisierung der Gesundheitsbranche gelingen kann. mehr »

„Auto-befundende Systeme auf Vormarsch“

Im Video-Interview beim Hauptstadtkongress erläutert der Leiter des IGES Instituts, Professor Bertram Häussler, warum die Datenautobahn immer noch nicht befahrbar ist und was der Digitalisierung noch im Wege steht. mehr »