Notfallversorgung

Reformkonzept im Ausschuss vorgestellt

Veröffentlicht:

BERLIN. Das Ratskonzept zur Reform der Notfallversorgung hat Professor Ferdinand Gerlach, Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, am Mittwoch im Gesundheitsausschuss des Bundestags vorgestellt und erläutert.

Der Rat schlägt demnach eine sektorenübergreifende Notfallversorgung vor. Bürger sollen künftig rund um die Uhr über eine einheitliche Rufnummer eine Integrierte Leitstelle erreichen, über die die Koordinierung der weiteren Versorgung erfolgt. Der Rettungsdienst soll als eigenständige Leistung organisiert werden. Ärzte sollen im Notfalldienst Arzneimittel abgeben dürfen. (ato)

Mehr zum Thema

Blutkonserven werden knapp

Minister Spahn und BZgA rufen zur Blutspende auf

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gesundheitswissenschaftler wie Professor Reinhard Busse von der TU Berlin mahnen exaktere Daten zur Hospitalisierung von COVID-19-Patienten an.

© Stephanie Pilick / springer medizin

Wissenschaft und Politik

Deutschland sucht die neuen Pandemie-Marker

Schützt Sport wirklich das Herz? Das ist in Studien offenbar nicht so einfach nachzuweisen.

© CLIPAREA.com / stock.adobe.com

Kritischer Review

Sport schützt das Herz? Nicht in kontrollierten Studien

Kinder und Jugendliche sowie junge Erwachsene bis 24 Jahren weisen in kreisfreien Großstädten die niedrigsten Heuschnupfen-Häufigkeiten auf.

© Kzenon / stock.adobe.com

Immer mehr Allergiker

Wo Heuschnupfen besonders häufig ist