Ärzte Zeitung, 23.05.2013
 

Kinderunfälle

Pädiater fordern ÖGD-Betreuung für Problemfamilien

KÖLN. Kinderunfälle durch Verbrühungen, Verbrennungen, Stürze treffen überdurchschnittlich häufig Kinder unter drei Jahren aus sozial schwachen Familien. Aus Sicht des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) besteht Handlungsbedarf.

Verbandspräsident Dr. Wolfram Hartmann verweist darauf, dass Pädiater bei Früherkennungsuntersuchungen mit den Eltern über Unfallrisiken sprechen.

Zudem würden ihnen in der Praxis auf das Alter der Kinder zugeschnittene Unfallmerkblätter ausgehändigt. Für sozial schwache und bildungsferne Familien reiche dies oft nicht aus, so Hartmann.

Daher müsse für solche Familien eine engmaschige aufsuchende Betreuung durch den Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) sowie die Kinder- und Jugendhilfe aufgebaut und finanziert werden. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Bei PKV und GKV sind viele Optionen möglich

16.30 hEine Bürgerversicherung "pur" wird es mit der Union nicht geben. Für Veränderungen im Versicherungssystem zeigen sich CDU/CSU aber offen. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »