Kinderunfälle

Pädiater fordern ÖGD-Betreuung für Problemfamilien

Veröffentlicht: 23.05.2013, 09:05 Uhr

KÖLN. Kinderunfälle durch Verbrühungen, Verbrennungen, Stürze treffen überdurchschnittlich häufig Kinder unter drei Jahren aus sozial schwachen Familien. Aus Sicht des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) besteht Handlungsbedarf.

Verbandspräsident Dr. Wolfram Hartmann verweist darauf, dass Pädiater bei Früherkennungsuntersuchungen mit den Eltern über Unfallrisiken sprechen.

Zudem würden ihnen in der Praxis auf das Alter der Kinder zugeschnittene Unfallmerkblätter ausgehändigt. Für sozial schwache und bildungsferne Familien reiche dies oft nicht aus, so Hartmann.

Daher müsse für solche Familien eine engmaschige aufsuchende Betreuung durch den Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) sowie die Kinder- und Jugendhilfe aufgebaut und finanziert werden. (ras)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

„Gesetze der freien Marktwirtschaft helfen jetzt nicht!“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Präventionsdefizit

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden