Ärzte Zeitung, 17.06.2015

Kommentar zu Public Health

Global und lokal denken

Von Anno Fricke

Es ist nicht banal, nur weil schon oft gesagt, wenn Wissenschaftler in Deutschland fordern, dass die gesundheitlichen Auswirkungen aller Politikfelder mehr als heute bei Entscheidungen mitgedacht werden müssten. Es ist überlebenswichtig.

Die Welt ist verletzlich geworden. Dieses Bewusstsein ist bei den Mächtigen der Welt angekommen, wie der G 7-Gipfel in Elmau gezeigt hat. Zu Recht verweisen die Wissenschaftler der Leopoldina, der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften und die Union der Akademien der Wissenschaften darauf, dass Gesundheitspolitik mehr ist als das Organisieren medizinischer Versorgung.

Freihandelsabkommen, die Energiewirtschaft, die Digitalisierung des Alltags, der Arbeitsdruck in entwickelten Gesellschaften, die Abwesenheit von ausreichend Erwerbsarbeit in armen Ländern, die Migration - alles hängt irgendwo auch mit Gesundheit zusammen oder sogar mit deren Verlust. Das muss klar werden.

Der Blick über die Grenzen ist richtig, eine Analyse der öffentlichen Gesundheit im Inland aber auch wichtig. Den Gesundheitsämtern fehlt Personal, in Berlin sind die Masern ausgebrochen, Kinder aus armen Familien haben auch in Deutschland geringere Bildungs- und Gesundheitschancen.

Lesen Sie dazu auch:
Public Health: Öffentlicher Gesundheitsdienst muss gestärkt werden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »