Ärzte Zeitung online, 01.12.2017

Bremen

Medzinische Sprechstunde für Obdachlose

Wer nicht krankenversichert ist, wird in Bremen dennoch medizinisch versorgt – von einem Verein.

BREMEN. Der Bremer Verein zur Förderung der medizinischen Versorgung Obdachloser (mVO) bietet ab sofort in der kirchlichen Begegnungsstätte "Bremer Treff" eine weitere medizinische Sprechstunde für Wohnungslose und andere Menschen in prekären Lebenslagen. Die beiden Ärzte Georg Kückelmann und Dr. Masiar Amirkhizi betreuen einmal wöchentlich abwechselnd die Gäste des Bremer Treffs, die eine medizinische Notversorgung benötigen. Das teilte die Initiative mit.

"Wir behandeln alle Patientinnen und Patienten kostenlos, auch wenn sie nicht krankenversichert sind", sagt Kückelmann. Eine Apotheke löst die Rezepte kostenfrei ein, etwaige Zuzahlungen übernimmt der Verein zur Förderung der Medizinischen Versorgung Obdachloser. Auch Termine für psychotherapeutische Gespräche werden angeboten.

Bis zu 500 Menschen im Land Bremen sind wohnungslos. Sie seien besonders gefährdet, körperlich und psychisch zu erkranken, hieß es. Bisher gibt es für sie drei mal in der Woche eine medizinische Sprechstunde und eine Frauensprechstunde. Mit der Sprechstunde im Bremer Treff kümmern sich nun insgesamt zwei Ärztinnen und vier Ärzte an drei Standorten um die Versorgung dieser Patienten. "Wir sprechen mit unserem Angebot im Bremer Treff die Menschen an, die wir an unseren anderen beiden Standorten eventuell nicht erreichen", sagt Gerd Wenzel, der Vorsitzende des Vereins zur Förderung der medizinischen Versorgung Obdachloser. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »