Ärzte Zeitung, 15.11.2010
 

Kosovo: Ärzte wegen Organhandels angeklagt

PRISTINA (eis). Gegen sieben Personen im Kosovo - darunter mehrere Ärzte und ein Gesundheitsbeamter - ist Anklage wegen Organhandels erhoben worden. Das meldet BBC News. Nach den 2008 begonnenen Ermittlungen wurden mindestens 20 Personen Nieren entnommen.

Die Opfer stammen aus Russland, Moldawien, Kasachstan und der Türkei. Man habe ihnen bis zu 14 500 Euro für das Organ versprochen. Empfänger hätten 80 000 bis 100 000 Euro für die Transplantation gezahlt.

Die Organe seien von einem Chirurgen aus dem Kosovo und einem Arzt aus der Türkei in einer Privatklinik transplantiert worden.

Topics
Schlagworte
Organspende (874)
Organisationen
BBC (434)
Krankheiten
Transplantation (2199)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »