Ärzte Zeitung, 22.09.2011

BÄK gegen Änderung bei Transplantationsgesetz

NEU-ISENBURG (bee). Der Präsident der Bundesärztekammer, Dr. Frank Ulrich Montgomery, hat an die Ministerpräsidenten der Länder appelliert, der Beschlussempfehlung des Gesundheitsausschusses im Bundesrat zum Transplantationsgesetz nicht zu zustimmen.

"Diese Empfehlung würde zu einem für die Ärzteschaft unbegreiflichen Einstieg in eine patientenferne Staatsmedizin führen, die keinerlei Nutzen für diese zumeist vital bedrohten Patienten erkennen lässt", so Montgomery in dem Schreiben.

Der Länderbeschluss sieht vor, dass künftig die Richtlinien der BÄK zur Hirntodfeststellung dem Genehmigungsvorbehalt durch das Bundesgesundheitsministerium unterstellt wird.

"Demonstrative Abkehr von der Selbstverwaltung"

"Woher das BMG die notwendige Sachkompetenz zur Beurteilung der Richtlinien nehmen soll, ist der Beschlussempfehlung nicht zu entnehmen", schreibt Montgomery an die Länderchefs.

Der BÄK-Präsident kritisiert, dass diese Änderung der Rechtslage "eine demonstrative Abkehr von einer selbstverwaltungsgetragenen Aufgabenwahrung" sei, die "von der verfassten Ärzteschaft nicht nachvollziehbar ist".

Er fügte hinzu: "Wir wollen Sie daher nachdrücklich bitten, von den Novellierungsvorschlägen in diesen Punkten in der kommenden Bundesratssitzung Abstand zu nehmen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »