Ärzte Zeitung, 08.10.2012

Organspende

Keine neuen Verdachtsfälle

MÜNCHEN (dpa). Im Organspende-Skandal gibt es nach Angaben von Bayerns Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) derzeit keine weiteren Verdachtsfälle im Freistaat.

"Wir haben alle Zentren abgefragt, derzeit - ich möchte ausdrücklich sagen derzeit - , sind keine neuen Erkenntnisse bekannt", sagte er dem Radiosender "Bayern 2" am Montag.

Im Münchner Klinikum Rechts der Isar waren in der vergangenen Woche immer neue Fälle von Unregelmäßigkeiten bei der Organvergabe bekannt geworden. Der Aufsichtsrat hatte daher beschlossen, dass die Organverpflanzungen am Klinikum künftig anders organisiert werden sollen.

Topics
Schlagworte
Organspende (941)
Krankheiten
Transplantation (2327)
Personen
Wolfgang Heubisch (29)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »