Ärzte Zeitung, 06.06.2014

Tag der Organspende

Zahl der Spender geht weiter zurück

FRANKFURT/MAIN. Die Zahl der Organspender hat sich nach den Skandalen um Manipulationen bei der Vergabe noch nicht erholt - im Gegenteil. Nach dem bislang historischen Tief im Jahr 2013 ist sie in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres weiter gesunken.

Nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) ging die Zahl im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,7 Prozent auf 287 zurück, die Zahl der gespendeten Organe blieb mit 1044 weitgehend stabil.

Vor dem Tag der Organspende am 7. Juni rief Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zu einer stärkeren Spendenbereitschaft auf. "Jede Organspende kann Leben retten", sagte er.

Um die Zahl der Organspenden zu steigern, setzt die Berliner Senatsgesundheitsverwaltung auf Fernsehspots im sogenannten "Berliner Fenster", Monitoren in der U-Bahn der Hauptstadt.

"Guten Tag, Fahrgastkontrolle. Die Organspende-Ausweise bitte!" Mit diesem Slogan auf den Bildschirmen im Berliner Untergrund fordert die Senatsgesundheitsverwaltung dazu auf, einen Organspenderausweis auszufüllen und bei sich zu tragen. (dpa/ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[09.06.2014, 09:27:27]
Dr. Michael Dörr 
Interessante Kampagne....
......im Rhein-Kreis Neuss. Das dortige Gesundheitsamt hat ein Interview ins Netz gestellt, das die unterschiedlichen Facetten der Organspende beleuchtet:
http://www.rhein-kreis-neuss.de/de/buergerservice/presse/2014/336-gesundheitskalender-im-juni-organspender-kann-jeder-werden.html  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »