Ärzte Zeitung, 16.11.2016

Mit Prominenz

Party macht aufmerksam auf Organspende

MAINZ. Dem Thema Organspende mit Lebensfreude zu begegnen ist das Ziel einer Party im Mainzer Club 50Grad am Freitag, 18. November. Veranstalter der Party sind die Initiative Organspende Rheinland-Pfalz und der Verein Junge Helden.

"Wichtig ist, eine Entscheidung zu treffen, egal wie sie ausfällt", heißt es in der Einladung zur Party, bei der jeder Gast einen Organspendeausweis erhält. Junge Prominente sind an diesem Abend ebenfalls dabei. Johanna Klum, Loretta Stern, Jan Köppen, Markus Appelmann und Nia Künzer übernehmen Jobs an Tür, Kasse und Bar, die DJs Schowi und Kool DJ GQ legen auf. Der Verein Junge Helden hat seit 2003 in Berlin und Mainz schon mehrfach Partys dieser Art gefeiert.

"Der Eintritt von acht Euro pro Person geht zu 100 Prozent an den Verein Junge Helden", sagt Birgit Kahl-Rüther, Sprecherin der Landeszentrale für Gesundheitsförderung. Unkosten werden über Sponsoren gedeckt, zu denen DAK, AOK, Barmer GEK, TK, BKK Landesverband Mitte und das Gesundheitsministerium gehören. (aze)

Ein Club voller Helden

Benefizparty am Freitag, 18. November, ab 22 Uhr im Club 50Grad, Mittlere Bleiche 40, Mainz. Eintritt an der Abendkasse: 8 Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »