Ärzte Zeitung online, 01.10.2018

Organspende

Die kontroverse Debatte um die Widersprüche der Widerspruchslösung

Sie wollen leben und warten oft vergeblich auf ein Spenderorgan. Haben diese schwerstkranken Menschen bessere Chancen, wenn die Widerspruchslösung bei der Organspende eingeführt wird? Eine heftige Debatte ist entbrannt.

Von Helmut Laschet

189a0201_7406480-A.jpg

Spenderniere. Die Debatte um Organspenden ist so heftig wie nie.

© JOKER / dpa

Neue Besen kehren bekanntlich gut – und manchmal auch in eine andere Richtung als gedacht. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die Debatte um die bislang politisch mehrheitlich abgelehnte Widerspruchslösung bei der Organspende neu eröffnet und dabei seinen ursprünglichen Standpunkt korrigiert. Der Hintergrund ist dramatisch: 10 000 Menschen warten in Deutschland auf ein Spenderorgan, viele, die auf der Warteliste stehen, sterben. Mehr als ein Jahr warten die Patienten im Schnitt auf eine Transplantation, darunter auch Kinder. Und: Die Qualität der Organe wird immer schlechter.

Doch Spahn will nicht nur einen Paradigmenwechsel, er will das Prozedere der Organgewinnung neu organisieren und sicher finanzieren. Ende August hat er dazu einen Gesetzentwurf vorgelegt.

Das sind die Kernpunkte im Gesetzentwurf:

  • Freistellung des Transplantationsbeauftragten in Kliniken und Stärkung seiner Befugnisse, zum Beispiel uneingeschränktes Zugangsrecht auf Intensivstationen und Einsichtsrecht in Patientenakten zur Prüfung des Spenderpotenzials;
  • Kostendeckende Vergütung für den gesamten Prozessablauf; Pauschalen für intensivmedizinische Leistungen bei der Organentnahme, die von der GKV, Deutscher Krankenhausgesellschaft und Bundesärztekammer festgelegt werden,
  • Einrichtung neurologischer konsiliarärztlicher Bereitschaftsdienste für kleinere Krankenhäuser,
  • Flächendeckendes Berichtssystem zur Qualitätssicherung bei der Spendererkennung und -meldung; die Kliniken werden verpflichtet, anonymisierte Daten an die Koordinierungsstelle zu übermitteln, die eine Analyse aller Todesfälle mit primärer und sekundärer Hirnschädigung ermöglicht.

"Medizinische Community ist nicht in Ordnung"

Damit könnte eine Entwicklung umgekehrt werden, die der Ärztliche Direktor der Charité Professor Ulrich Frei bei einer Diskussionsveranstaltung des Marburger Bundes und des "Tagesspiegel" in Berlin als eine "Verkümmerung der Pflicht, nach Organspendern zu suchen" bezeichnete. Sogar unter Unikliniken mit einem Transplantationszentrum gebe es solche, die keinen Organspender identifizieren – andere wiederum kommen auf bis zu 20. "Die medizinische Community ist gar nicht in Ordnung", beklagt Frei. Die Auswirkungen auf die Qualität der Transplantationsmedizin sind erheblich.

"Wir akzeptieren inzwischen grenzwertige Organe, das Alter der Spender ist in den letzten zehn Jahren um durchschnittlich zehn Jahre gestiegen, viele junge Patienten erhalten heute Organe von alten Menschen", sagt Professor Volkmar Falk, Direktor des Deutschen Herzzentrums in Berlin. Derzeit stünden fünf Kinder auf der Warteliste. Kinder stehen grundsätzlich auf der höchsten Dringlichkeitsstufe, früher war eine Transplantation meist innerhalb weniger Tage möglich, inzwischen warten aber auch sie bis zu einem Jahr auf die Op.

Unter den Erwachsenen gelangen inzwischen 80 Prozent nach dem Kriterium der Dringlichkeit zu einem Spenderorgan. Frei begrüßt ausdrücklich die Gesetzesinitiative von Spahn und den damit eingeleiteten möglichen Umdenkprozess als Chance: "Dieser Prozess muss zu Ende gedacht werden, der Nagel muss eingeschlagen werden."

Nichts geht ohne eine öffentliche Diskussion

Ebenso eindeutig positionierten sich die beiden offiziellen Vertreter der Ärzteschaft, Frank Ulrich Montgomery als Präsident der Bundesärztekammer und Günther Jonitz als Präsident der Berliner Ärztekammer. Montgomery, persönlich Befürworter der Widerspruchslösung, weist allerdings darauf hin, dass es keine Evidenz dafür gibt, dass mit einem Wechsel von der Zustimmungs- zur Widerspruchslösung die Zahl der Organspender steigt. Umso wichtiger sei die öffentliche Debatte, die mit dem gestarteten Gesetzesvorhaben zur Transplantationsmedizin ausgelöst werde.

Sein Kollege Jonitz geht da noch einen Schritt weiter. Er hält die Bereitschaft zur Organspende für ein ethisches Gebot. Zu bedenken sei, dass Deutschland Organe aus Ländern importiere, in denen die Widerspruchslösung gilt. Man müsse offen darüber diskutieren, warum in 22 europäischen Ländern – alle übrigens mit einem christlichen Kulturhintergrund – das Organspendewesen funktioniert – nur in Deutschland nicht.

Gerade die Zustimmungslösung bringe Ärzte, vor allem aber die Angehörigen todgeweihter Patienten in eine doppelt dramatische Lage: erst werden sie mit dem bevorstehenden Tod ihres Familienangehörigen, möglicherweise des Sohns oder der Tochter konfrontiert – und werden dann in eine Entscheidungssituation gedrängt, die einen Einfluss auf die Lebenschancen eines anderen, fremden Menschen hat. Jonitz: "Die Widerspruchslösung erlöst die Angehörigen von diesem Entscheidungszwang und entlastet die Ärzte, die auch nicht immer heroisch sind."

Aber eines liegt auch auf der Hand: Würde die Widerspruchslösung eingeführt, entstünde damit auch ein Zwang, sich dann zu offenbaren, wenn man nicht als Organspender zur Verfügung stehen will. "Wir dürfen den Menschen nicht zu viel zumuten", glaubt Catherina Pieroth, gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus.

Allerdings: Unter dem geltenden Paradigma entscheiden Menschen auch – durch Nichtbekunden der Zustimmung und damit gegen die Organspende. Die Frage ist, ob ein Bekenntnis in einer sich human definierenden Gesellschaft als zumutbar gilt – und ob die offene Entscheidung gegen eine Organspende eine moralisch negative Bewertung erfährt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[01.10.2018, 11:59:08]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Widerspruchslösung kein Allheilmittel - verstärkt Misstrauen gegen Transplantationsmedizin
Eine Widerspruchslösung ist in Deutschland verfassungswidrig! Sie verstößt z. B. gegen die "informationelle Selbstbestimmung".

Eine Organspende ist tatsächlich ein Akt der Hilfsbereitschaft, Solidarität und Nächstenliebe. Aber die u. U. lebensrettende Transplantation von Herz, Leber, Niere, Lunge, Gesicht, Hornhaut etc. hilft, heilt und schützt nicht vor dem späteren biologischen Tod des Empfängers. Sie gewährt nur Aufschub, ebenso wie wir das Leben potenzieller Organspender schützen müssen, auch wenn diese selbstbestimmt sterben wollen.

Die Widerspruchslösung würde unterschiedslos jeden erfassen, der vergessen hatte, zu widersprechen oder es schlicht und ergreifend nicht kann: Säuglinge, Kleinkinder, Kinder, bio-psycho-sozial Benachteiligte oder Menschen mit geringem Bildungshorizont. Das widerspricht dem verfassungsmäßigen Auftrag von Benachteiligungsverbot und Chancengleichheit.

Die Entscheidungslösung ist dagegen ehrlicher und selbstbestimmter, allen Unkenrufen zu Trotz. Vgl. dazu auch
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/organspende-mein-koerper-ist-kein-ersatzteillager-kommentar-15755803.html

Meine persönlichen Leitsätze zur Organspende:

1. Eine Widerspruchslösung wird spätestens vorm Bundesverfassungsgericht (BVG) an ihrer potentiellen Verfassungswidrigkeit scheitern. Vgl.
http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/organspende/default.aspx?sid=660255

2. Eine Entscheidungslösung funktioniert nur, wenn Medizin, Medien und Meinungsbildner in Politik, Wissenschaft und Gesellschaft auf die Bürgerinnen und Bürger zugehen, sich mit Sachargumenten erklären und Informations- und Selbstbestimmungslösungen vorleben.

3. Amtliche Eintragungen zur Organspendenbereitschaft in Personalausweis, Reisepass und/oder Führerschein sind ebenso wie die Dokumentation religiöser, weltanschaulicher, politischer, ethischer, sexueller und verhaltensmäßiger Grundüberzeugungen obsolet.

4. Dass 75 % laut Umfragen zur Organspende bereit sind, aber nur 15 % einen Spenderausweis haben, bedeutet im Subtext, dass die Mehrheit lieber ein (lebensrettendes) Organ bekommen möchte, als dass im finalen Sterbeprozess (Hirntodkriterium) perimortal Spenderorgane entnommen werden.

5. Das moralisch-ethische Dilemma der Entnahme möglichst vitaler Organe bei maximal fortgeschrittenem Sterben kann nicht in jedem Einzelfall für alle Beteiligten befriedigend aufgelöst werden: Ein offener Diskurs über den perimortalen und n i c h t postmortalen Ablauf von Organentnahmen ist notwendig, um Spekulationen oder Gerüchtebildungen zu vermeiden.

6. Auch bei optimaler Konfliktlösung wird die Zahl der (potentiellen) Organempfänger immer größer sein als die der geeigneten Organspenderinnen und -spender.

Der Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter selbst hat sich klar für die Widerspruchslösung ausgesprochen. „Nur so kann die Organspende zum Normalfall werden“, sagte Jens Spahn der „Bild“-Zeitung (Montag). Und SPD-Fraktions-Vize Professor Professor Karl Lauterbach sieht das ähnlich: Ohne die Widerspruchslösung werde die Zahl der Organspender nicht weiter steigen. "Sie ist notwendig, um viel Leid abzuwenden", sagte er im Interview mit der "Passauer Neuen Presse".

Beides belegt unisono, dass den beiden selbsternannten "Gesundheits"
-Politikern elementare juristische und verfassungsrechtliche Grundkenntnisse fehlen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »