Ärzte Zeitung, 09.04.2008

Wie werden Aufgaben in der Pflege verteilt?

DRESDEN (tra). Wie sollen Aufgaben und verantwortliche Tätigkeiten in der Pflege künftig verteilt werden? Diese Frage steht im Mittelpunkt des 14. Interdisziplinären Pflegekongresses in Dresden.

Am 10. und 11. April werden etwa 800 Ärzte, Arzthelferinnen und Pflegekräfte in der sächsischen Landeshauptstadt erwartet. Der Kongress steht aber auch interessierten Beschäftigten aus anderen Gesundheitsberufen offen.

Angeboten werden unter anderem Vorträge zur Versorgung chronischer Wunden, sowie zur pflegerischen Betreuung von Menschen mit Allergien, Schlaganfällen oder von Aids-Patienten. Ein pflegepolitisches Diskussionsforum rundet den von der Zeitschrift "Heilberufe" ausgerichteten Kongress ab.

An beiden Tagen können sich Ärzte und ihre Teams bei "Fortbildung (Plus)" schulen lassen. Auf dem Programm stehen "Wundversorgung und Regeln für deren Abrechnung" sowie Besuchsmanagement oder delegationsfähige Arbeiten. Ein Forum präsentiert innovative interdisziplinäre Versorgungsprojekte.

Weitere Infos: Urban & Vogel, Andreas Tauchert, Ehrenbergstraße 11- 14, 10245 Berlin, Tel. 0 30 / 45 60-40,

Mail: tauchert@urban-vogel.de

www.heilberufe-kongresse.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »