Ärzte Zeitung, 24.04.2008

Härtefallleistung nur bei höherem Pflegesatz

KASSEL (mwo). Schwer Pflegebedürftige Heimbewohner habe in der Pflegeversicherung nur dann Anspruch auf erhöhte Härtefall-Leistungen, wenn sie auch tatsächlich einen erhöhten Pflegesatz bezahlen.

Das hat das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel bekräftigt. Es wies damit die Klage einer 95 Jahre alten Frau ab. Sie ist schwer dement und lebt seit 1982 in einem Pflegeheim. Von der Pflegeversicherung erhielt sie seit Anfang 2006 Leistungen nach Pflegestufe nach Stufe III.

Mit ihrer Klage verlangte sie zusätzlich die Anerkennung eines Härtefalls. Damit würde sie Pflegeleistungen von monatlich 1688 statt jetzt 1432 Euro bekommen. Trotz des hohen Pflegebedarfs verlange das Heim aber nur den regulären Pflegesatz der Pflegeklasse III, so das BSG. Die Anerkennung einer Härte scheide daher aus, argumentierten die Richter.

Urteil des Bundessozialgerichts, Aktenzeichen: B 3 P 4/07 R

Topics
Schlagworte
Pflege (4912)
Recht (12334)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »