Ärzte Zeitung, 25.04.2008

"Pflege-TÜV" für mehr Qualität in Heimen verlangt

Umfrage unter 1100 Bürgern

BERLIN (hom). Eine deutliche Mehrheit der Bundesbürger verlangt strengere Qualitätskontrollen in Pflegeheimen. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid im Auftrag des privaten Heimbetreibers Marseille-Kliniken hervor.

Für die Studie wurden 1100 Personen, darunter vor allem Bürger mit einem Pflegefall im näheren Verwandtenkreis, befragt. 90 Prozent sind der Ansicht, dass die Heime häufiger überprüft werden müssen, um die Pflege zu verbessern. 85 Prozent sprechen sich für strengere Kriterien bei den Qualitätsprüfungen aus.

Nahezu alle Befragten (99 Prozent) sehen in gut ausgebildeten Pflegekräften, einer ganzheitlichen Betreuung der Heimbewohner und einer guten medizinischen Versorgung die entscheidenden Kriterien für eine gute Pflege. Hintergrund der Studie sind anhaltende Schlagzeilen über Pflegemissstände in deutschen Heimen. 78 Prozent der Befragten sind der Ansicht, die personelle Unterbesetzung sei der Hauptgrund für die Mängel.

Marseille-Vorstandschef Axel Hölzer leitete indessen aus der Umfrage die Forderung nach einem bundeseinheitlichen "TÜV für die Pflege" ab. Eine kontinuierliche und verlässliche Kontrolle der Pflegeheime könne allerdings nicht allein über die Prüfungen des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) gewährleistet werden.

Die Marseille-Kliniken AG betreibt bundesweit 56 Pflegeheime.

Topics
Schlagworte
Pflege (5178)
Organisationen
Marseille-Kliniken (18)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »