Ärzte Zeitung, 13.07.2009

Kommentar

Schlechte Pflege ist ein Armutszeugnis

Von Dirk Schnack

Die Ergebnisse der Untersuchungen in der UKE-Rechtsmedizin zeigen, dass die gesundheitliche Versorgung im Alter nicht unserem Wunschbild entspricht. Sicher, es gibt die mobilen und weitgehend gesunden Rentner, die ihren Lebensabend unbeschwert genießen können. Das ist aber nicht die Regel, wie die Untersuchungen von Professor Klaus Püschel zeigen. Er hat den Finger in die Wunde gelegt und damit bewirkt, dass sich Ärzte- und Pflegeverbände noch vor der Veröffentlichung darauf verständigt haben, weitere Schritte zur Verbesserung der Situation zu ergreifen.

Menschen, die vereinsamt und unterernährt dahinsiechen, sind ein gesellschaftliches Armutszeugnis, an dem Ärzte und Pfleger erst dann etwas ändern können, wenn die Gesellschaft Verantwortung für die Gesundheit alter Menschen übernimmt. Püschel hat genau das gemacht, was von Ärzten erwartet werden darf: Er hat auf das Problem aufmerksam gemacht, zum zweiten Mal innerhalb von zehn Jahren. Das ist unbequem, aber wirkungsvoll. Denn unter dem Strich ist die Entwicklung in Hamburg besser ist als in vielen anderen Städten. Es muss aber verhindert werden, dass wir nach einem kurzen Schreck erneut die Augen vor der gesundheitlichen Realität im Alter verschließen.

Lesen Sie dazu auch:
Vision: Sorgenfreies Alter, Realität: Siechtum in Einsamkeit
Der Gesundheitszustand ist bei vielen älteren Menschen alarmierend

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche haben Angst vor Hautkrebs – und Falten

Eine Umfrage hat ergeben, wie wichtig den Bürgern der UV-Schutz ist. Insbesondere aus Angst vor Karzinomen der Haut schmieren die Deutschen sich fleißig ein – und bekommen trotzdem Sonnenbrand. mehr »

Ärzte und Kassen einigen sich auf TSVG-Umsetzung

Weißer Rauch aus dem Bewertungsausschuss: Am Mittwochabend haben Krankenkassen und Vertragsärzte die Eckpunkte zur Umsetzung des TSVG beschlossen, etwa zur extrabudgetären Vergütung offener Sprechstunden. mehr »

Ansparphase bei den Kassen ist beendet

Die Finanzreserven in der Gesetzlichen Krankenversicherung sind im Vorjahresvergleich leicht gesunken. Der Gesundheitsminister sieht weiter Spielräume für mehr Leistungen oder finanzielle Entlastung der Mitglieder. mehr »